So mancher Nostalgiker und Vintage-Fan erhebt sie: die gute, alte Glühbirne. 2018 soll in Europa der letzte Schritt zur endgültigen Abschaffung von Glühfadenbirnen geschafft sein.

Die Glühbirne hat ausgedient
2009 beschloss die Europäischen Union inbegriffen zusätzlichen Ländern einen 6-Stufenplan zur Abschaffung der handelsüblichen Glühbirne. Man kann über Sinn und Vorsatz solcher Maßnahme trefflich streiten. Eines ist trotz alledem zweifellos: Sie passt zum herrschenden Zeitgeist, der sich mehr und mehr auf Umweltschutz und Ressourcenschonung besinnt.

Die altgediente Glühbirne, die via erhitztem Glühfaden zum Lampen bzw. eben Glühen gebracht wurde, verwandelt weniger als 5% der aufgebrachten Strom zum Betrieb wirklich in Licht. Der Rest der Energie wird braucht, um den Glühfaden zu erhellen. Und das hat in erster Linie einen Effekt zur Folge: Wärme. Das nennt sich, dass die Glühbirne heiß wird und Wärme abgibt. Mehr als Licht.

Effizientere Alternativen
Seitdem der Ausstiegsplan aus der Glühbirnenproduktion in Kraft getreten ist, setzen Leuchtmittelhersteller primär auf Halogen und LED-Birnen oder Energiesparlampen. Letztere erfreuen sich tendenziell geringer Beliebtheit, denn etliche Male haben sie eine sonderlich lange „Anlaufzeit“. Sie benötigen bis zu vielerlei Minuten, um auf ihre volle Leuchtstärke zu kommen.

Zunehmend Absatz finden anstelle LED-Lampen. Diese finden längst nicht mehr ausschließlich in der herstellendem Gewerbe App, anstelle ebenfalls in Haushaltsgeräten und Wohnungslampen. Sie haben den Nutzen der langen Lebensdauer auf ihrer Seite. Des Weiteren verbrauchen sie weit weniger Energie zum Betrieb, als die durchschnittlichen Glühlampen. Heller sind sie überdies.

LED-Glühfaden-Birnen
Die LED-Birnen sehen aus, wie herkömmliche Glühlampen und haben ebenso die gleiche Leuchtstärke. Sie verbreiten warmes Licht und kommen in verschiedensten Designs. Damit werden die scheinbaren Glühfadenbirnen längst zum dekorativen Hingucker. Anders nichtsdestotrotz als binnen den durchschnittlichen Glühlampen von vor 2009, kommt während den Birnen LED-Fäden zum Einsatz.

Diese Leuchtfäden bestehen aus Dioden, die auf einem durchsichtigen stabförmigen Detail angebracht sind. Mit Hilfe einer fluoreszierenden Überschicht wird eine größere Leuchtstärke erreicht, die ferner ein breiteres Farbspektrum abdeckt. Auf ebendiese Weise erreichen die LED-Fadenbirnen eine Energieeffizienzklasse inmitten A+ und A++, energiesparende Glühlampen mit absolutem Vintage-Charakter.

Die LED-Glühbirnen überzeugen mit bestechendem Konzeption, warmem Licht, nostalgisch dekorativen Formen und unbedingt umweltfreundlichen Verbrauchswerten. Mehr kann eine Glühbirne nicht können!